Kletterpflanzen

Kletterpflanzen

In der Gärtnerei Wüstle finden Sie KletterpflanzenKletterpflanzen eignen sich zur Hintergrundgestaltung im eigenen Garten. Sie können so manche unansehnliche Ecke verdecken oder die Gartenbegrenzung optisch aufwerten. Zusätzlich bieten sie Windschutz, Schutz für Vögel und Nützlinge und beeinflussen das Mikroklima positiv.

 

Nicht alle klettern gleich

Für den richtigen und gesunden Wuchs muss man wissen, wie sich eine Kletterpflanzenart ausbreitet. Während die meisten Pflanzen viel Energie in ein stabiles Grundgerüst investieren, hat ein Teil der Pflanzen evolutionstechnisch eine andere Kletterstrategie entwickelt. Ihr Vorteil liegt darin, auf das energieintensive Grundgerüst zu verzichten und durch Ausbreitung auf Kletterhilfen schnell und viel Photosynthese treibendes Blattwerk zu errichten.

Ihr Nachteil liegt dabei in der benötigten Kletterhilfe. Ohne Sie ist ein Überleben nur Gärtnerei Würstle in Fürstenfeldbruckschwer möglich. Für die Kletterhilfe muss die Klettermethode bekannt sein. Schling- und Rankpflanzen z.B. Clematis benötigen Gerüste oder Spaliere. Selbstklimmer wie Wein klettern an fast jeder Oberfläche hoch.

 

Stark oder schwachwüchsig

Ist die Kletterart entsprechend ihrer Kletterhilfe ausgesucht, muss noch eine passende Pflanze für die eigenen Bedürfnisse gefunden werden. Muss nur wenig Fläche bedeckt werden, reicht eine schwachwüchsige nicht selbständig kletternde Pflanze, wie z.B. der Winterjasmin. Sollen zum Beispiel ganze Bäume bis in weite Höhen bedeckt werden, greifen Sie lieber auf starkwüchsige Selbstklimmer zurück. Wilder Wein wäre dafür geeignet. Auch sollten Sie sich überlegen, ob Sie eine immergrüne Art wählen oder ob Laubfall keine Rolle spielt.

 

Würstle Gartenland Fürstenfeldbruck

Pflegemaßnahmen

Kletterpflanzen benötigen kaum Pflegemaßnahmen. Die meisten sind sehr anspruchslos und wachsen auch ohne Hilfsmaßnahmen, sodass sich die Pflege mehr auf ihre Eingrenzung bezieht. Kräftige Triebe werden durch frühzeitigen Schnitt hervorgebracht und reduzieren damit die zukünftigen Schnittmaßnahmen deutlich.

Auch die frühe Erziehung ist wichtig. Mit jedem Jahr wird eine nachträgliche Erziehung aufwendiger. Für gewünschten Breitenwuchs sollten Sie die Triebe fächerförmig an einer Rankhilfe festbinden. Hat die Pflanze die gewünschte Form erreicht muss nur noch ein leichter Erhaltungsschnitt durchgeführt werden. Unterschieden wird dabei zwischen Pflanzen die am zweijährigen und am einjährigen Holz blühen. Am zweijährigen Holz blühende Pflanzen schneidet man direkt nach der Blüte. Das danach austreibende Holz blüht dann im nächsten Jahr wieder. Am einjährigen Holz blühende Pflanzen schneidet man am besten zu Beginn der Vegetationsperiode im Frühling.

 


css.php