2550.jpg

Vogelfütterung

 
Vogel-Kleiber
Vogel-meise
vogel-Kernbeisser
 
panthermedia_konzern_vogel_gruenfink_3965995_2800x1867_kiebitz

 

Die Winterfütterung der Vögel ist vielen Menschen ein Herzensbedürfnis. In der warmen Jahreszeit unterstützen die einheimischen Vögel Gartenbesitzer im Kampf gegen viele Schadinsekten. Ihr lieblicher Gesang verschönt zahlreiche laue Abendstunden. Daher ist es nur recht, dass sich die Menschen im Winter um ihre gefiederten Zeitgenossen kümmern. Das geschieht mit der Winterfütterung durch Vogelfutter, denn die Hauptnahrung der Vögel, Insekten, Samen und Körner sind im Winter nicht zu finden oder hart gefroren. Üblicherweise werden Vögel von November bis Anfang März gefüttert.

 

Den richtigen Futterplatz auswählen:

Katzen zählen zu den natürlichen Feinden der Vögel. Das Vogelhaus für den Winter muss für Katzen unerreichbar sein. Nur dann wird die Futterstelle von den Vögeln angenommen. Wählen Sie einen übersichtlichen Platz. In der Nähe sollten sich Büsche oder Bäume als Rastplatz befinden. Gebüsch dient zum Schutz vor Raubvögeln. Glasscheiben, in denn sich die Umgebung spiegelt, werden von Vögeln nicht erkannt und damit zur Todesfalle. Bekleben Sie die Scheiben zum Schutz vor Kollision mit Aufklebern. Bei einem Vogelhaus am Fenster besteht diese Gefahr durch den kurzen Anflugweg nicht.

Die richtige Auswahl des Futterspenders beugt Krankheiten vor. Ein Vogelhaus mit Futtersilo verhindert, dass sich das Futter mit Kot und Schmutz vermischt. Diese Vogelhäuser sind fast wartungsfrei. Das Dach des Vogelhauses bietet Schutz vor Nässe. Kaufen Sie jedes Jahr neues Vogelfutter. In Resten vom Vorjahr könnten sich Krankheitserreger und Schimmelsporen befinden.

 

Das richtige Vogelfutter anbieten:

Sonnenblumenkerne werden fast von allen Vögeln gefressen. Dennoch sollten Sie im Vogelhaus mehrere Arten Vogelfutter anbieten.

 

Körnerfresser wie Grünfink, Spatz, Zeisig, Kernbeißer, Specht und Dompfaff fressen Getreidekörner, zerkleinerte Nüsse, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne und Haferflocken. Meisenknödel aus Körnern und Fett kommen der natürlichen Nahrungsaufnahme der flinken Meisen am nächsten. Futterringe und Meisenknödel können unterhalb des Vogelhauses an einem Baum oder Gebüsch angebracht werden.

 

Amseln, Drosseln, Rotkehlchen, Zaunkönig, Heckenbraunelle und Star sind Weichfutterfresser. Sie mögen als Vogelfutter halbierte Äpfel, Insektenmischungen und getrocknete Beeren wie Rosinen und Haferflocken. Wenn Sie mehrere Futterplätze einrichten, dann können Sie das Vogelfutter getrennt anbieten. Die halbierten Äpfel werden dabei auf Zweige gespießt oder auf dem Boden des Vogelhauses ausgelegt. Einige Vögel bevorzugen beide Futterarten. Sie werden als Gemischtfresser bezeichnet. Dazu gehören Meisen und Spechte.

 

Im Gartencenter finden Sie jetzt viele verschiedene Artikel zur Winterfütterung, wie Vogelhäuser und Vogelfutter. Neben dem klassischen Vogelhaus aus Holz werden auch Futterstellen aus Metall angeboten. Sie finden eine Vielzahl unterschiedlichen Futterhäusern mit Standfuß oder zum Aufhängen. Das Gartencenter hält für alle Vögel das passende Vogelfutter wie verschiedene Futtermischungen, Futterringe und Meisenknödel bereit.


css.php